2016.02.18_REM_Nord_2016_im_Ju_JutsuDie diesjährige Regionalmeisterschaft im Ju-Jutsu, in der die Bezirke Lüneburg und Weser-Ems zusammengelegt wurden, fand an diesem Wochenende mit 123 Kämpferinnen und Kämpfern aus insgesamt 14 Vereinen in Delmenhorst statt. Mit dabei waren 8 Ju-Jutsuka des Polizei SV Oldenburg, die sich alle für die Landesmeisterschaften qualifizieren konnten und somit einen guten Saisonstart hinlegten. Den Auftakt an diesem Wettkampftag machte Fynn Brötje, der in diesem Jahr das erste Mal in der höheren Altersklasse der U12 startete. Seine ersten Kämpfe gewann er vorzeitig, so dass er souverän in das Finale der gut besetzten Gewichtsklasse bis 34 kg ziehen konnte. Hier traf er auf einen starker Gegner, Janis Oertel vom MTV Rottorf, der es ihm nicht leicht machte, sodass es nach einem Gleichstand beider in die Verlängerung ging. Diesen spannenden Schlagabtausch gewann Oertel mit nur einem Punkt Vorsprung, sodass sich der PSVer die Silbermedaille sichern konnte.

Seine Schwester Celina, die sich in ihrem letzten Jahr der Alterklasse U15 befindet und als amtierende Landesmeisterin an den Start ging, konnte ihren Landestitel gegen die Lüneburgerin Lina Römmling mit starken Schlag- und Wurfaktionen verdient verteidigen. Spannend ging es bei den beiden PSVer Nachwuchsathleten Paul Kretschmer und Thais Krüger zu, die beide in der gleichen Alters- sowie Gewichtsklasse (bis 55kg) starteten. Bereits im ersten Kampf mussten die Turniernewcomer gegeneinander antreten. Da sich beide vom Vereinstraining gut kennen, entwickelte sich ein spannendes Duell, in dem letztendlich Paul Kretschmer die besseren Aktionen hatte und klar nach Punkten gewann. Im Finale gegen Ben-Louis Ebermann (MTV Rottorf) überzeugte der Huntestädter durch dynamische Technikaktionen und gewann eindrucksvoll diesen Finalkampf und sicherte dem Polizei SV die zweite Goldmedaille. Im Trostrundenfinale setzte Vereinskamerad Thais Krüger mit einem knappen Punktevorsprung durch und qualifizierte sich mit Bronze ebenfalls für die Landesmeisterschaften. Für weitere Medaillen sorgten die beiden PSVer Dominik Erfort (bis 45 kg) und Fabian Eckmeyer (-66kg). Erfort, der sich nur dem späteren Erstplatzierten und dem ,,besten Techniker des Turnieres “ Simon Fucas geschlagen geben musste, sicherte sich unter den fünf Teilnehmern einen guten zweiten Platz. Sein Teampartner Eckmeyer, der ebenfalls das erste Jahr in der Alterklasse U15 startete, gewann taktisch souverän beide Kämpfe vorzeitig und somit verdient am Ende Gold.

Die Nachwuchsathleten, die alle mehrmals die Woche beim Polizeisportverein trainieren, durften die Früchte ihrer Arbeit an diesem Tag ernten. ,,Es macht einen sehr glücklich zu sehen, wie sich die Leistung der Jugendlichen von Turnier zu Turnier stetig steigert. Sie sind mit viel Fleiß und vor allem mit Spaß bei jedem Training dabei“, so Trainerin Rücker. ,,Jeder Wettkämpfer bringt seine eigenen Stärken mit und trägt so individuell zum Erfolg bei.“

In der Klasse der Senioren hörte der Erfolg der Oldenburger nicht auf: Lukas Stawny, der in diesem Jahr frisch in die deutsche Ju-Jutsu Nationalmannschaft im Bereich Bodenkampf berufen wurde, bewies auch im Stand seine Qualität und setzte sich vorzeitig, in der Gewichtsklasse bis 85 kg, gegen den Delmenhorster Martin Vehse durch. Auch im Finalkampf gegen den erfahrenen Lüneburger Dennis Dübel behielt der PSV Leistungssportler die Mattenhoheit und beeindruckte durch seine dynamischen Techniken, die dann die wertvollen Punkte für den Landestitel brachten.

Cyprien Labansat (-77 kg) konnte sich als letzter Kämpfer an diesem Wettkampftag nach zwei sauberen Kämpfen den Platz ganz oben auf dem Treppchen sichern, nachdem sein dritter Gegner verletzungsbedingt aus dem Wettbewerb ausschied.

Am Ende eines aufregenden Wettkampftages konnten sich die Oldenburger verdient mit einer Bronze-, zwei Silber- sowie fünf Goldmedaillen als zweitbester Verein von der Veranstaltung verabschieden. Alle Sportler werden sich am 05.März auf der Landesmeisterschaft in Stadtoldendorf erneut beweisen.