22. X-MAS Turnier 2018

Die Polizei SV Nachwuchssportler konnten beim 22. X-MAS Turnier im Ju-Jutsu ihren Heimvorteil voll nutzen, sodass alle vier Kämpfer einen Podestplatz erringen konnten.

Die Huntestadt war wieder der Austragungsort für das traditionelle Weihnachtsturnier im Ju-Jutsu, das der Niedersächsische Ju-Jutsu Verband in Zusammenarbeit mit dem Polizei SV Oldenburg e.V. veranstaltete. Die stellv. Bürgermeisterin Christine Wolf, die das Turnier am Samstag eröffnete, konnte in der Sporthalle Wechloy 300 Aktive aus 40 Vereinen u.a. aus Dänemark, den Niederlanden und dem gesamten Bundesgebiet begrüßen.

Gekämpft wurde in den Disziplinen Ne-Waza, Duo und Fighting.

Den Anfang für die Oldenburger im Fighting machte Fynn Brötje in Jugend U15 bis 55kg. Die Vorrundenkämpfe waren für den PSVer kein Problem, sodass er sich souverän bis ins Halbfinale kämpfte. Im Kampf um den Einzug ins Finale, musste er sich dann dem späteren Turniersieger Marcel Said vom Kodokan Norderstedt geschlagen geben. Im Trostrundenfinale gegen Leander Schönborn (SV Menden) punktete der PSVer nun voll und sicherte sich vorzeitig den 3. Platz. Für seine Schwester Celina Brötje, die gleich gegen die amtierende Weltmeisterin in der Klasse U18 bis 63kg traf, unterlag hier klar mit 14:0 Punkten. Sie konnte sich dann in der Trostrunde mit dynamischen Techniken durchsetzen und mit der Bronzemedaille einen weiteren Podestplatz für die Oldenburger sichern.

PSV Neuzugang Mathis Asendorf (U18), der in einer stark besetzten Klasse (bis 77kg) antreten musste, überzeugte in der gesamten Vorrunde mit schnellen Schlagkombinationen und effektiven Wurftechniken. Das Halbfinale gegen Marc Silayan vom Zanshin Dojo Hamburg gewann der Huntestädter mit 14:9 Punkten und zog somit ins Finale ein. Der Norderstedter Maximilian Lüth, der alle Kämpfe vorzeitig mit 14:0 Punkten gewann, war auch für den PSVer Asendorf zu stark, sodass er einen hervorragenden 2. Platz erreichte. Besser lief es für den Oldenburger in der Stilart Ne-Waza (Bodenkampf). Im Finale bis 81 kg gegen den Delmenhorster Thais Krüger holte er mit voller Punktzahl den Turniersieg. Ein neues Terrain betrat Tim Folkens (-77 kg), der erstmals im Kampfstil Ne-Waza antrat, da er bisher nur im Ju-Jutsu Fighting kämpfte. Nachdem er sein Halbfinale gegen Philippe Kimtis vom Kodokan Norderstedt verloren hatte, besiegte Folkens im Trostrundenfinale Felix Schmidt (VfL Grasdorf) vorzeitig mit einem Fußhebel. Der 3. Platz war somit die fünfte Medaille für die überaus erfolgreichen Oldenburger. PSV Trainer und Coach Christoph Garbrands, „Dieses Turnier ist immer ein guter Saisonabschluss. Ich war mit den gezeigten Leistungen meiner Athleten sehr zufrieden, zumal die Trainingsinhalte teilweise ansatzfrei ungesetzt wurden und eine gute Trainingsgrundlage für die nächste Saison ist“.