Weweck

Der Hotspot des Jugendwasserballs in Deutschland war am vergangenen Wochenende mal wieder die Hansestadt Bremen. Die vom Landesschwimmverband Bremen ausgerichtete Nordwestdeutsche Jugendliga brachte im Unibad Bremen Mannschaften aus fünf Bundesländern in den Altersklassen U14 und U16 zusammen. Mittendrin die Teams des Polizei SV. Die vor drei Jahren gestartete Jugendarbeit an der Hunte trägt somit langsam Früchte. Neben diesen Staffeln ist der PSV auch in der im März startenden U12 Staffel vertreten.

U14 Center Weweck zeigt sich wurfgewaltig

Unsere U14 um Kapitän und Niedersachsen-Kaderathlet Jannis Bolles machte den Auftakt gegen den Nachwuchs des Landesstützpunktes Georgsmarienhütte. Konzentriert und hellwach zeigten sich die PSVer bei ihrem Ligadebüt und behaupteten im ersten Viertel ein 1:1. Auch in der Folge konnte die Partie ausgeglichen gestaltet werden. Bolles und Ben Weweck am Center wurden immer wieder gut von ihren Mitspielern in Szene gesetzt und erzwangen ein 2:3 zur Halbzeit. Doch so langsam machte sich die Erfahrung und Schnelligkeit der Hütter Mannschaft bemerkbar. Immer öfter musste die PSV Deckung Lücken zulassen und verlor das dritte und vierte Viertel deutlich. Dennoch kann trotz der 3:10 Niederlage von einem Erfolg gesprochen werden, da das junge Team eine Hälfte gut mithielt und die Defizite gerade im schwimmerischen Bereich aufholbar sind.

U14 Kapitän Bolles setzt zum Konter an

Das zweite Spiel folgte nach einer kurzen Verschnaufspause. Mit Neptun Cuxhaven wartete der nächste hochkarätige Verein, der regelmäßig bei nationalen Meisterschaften im Jugendbereich vertreten ist, an diesem Tag jedoch mit einer sehr jungen Mannschaft am Start. Es entwickelte sich ein packendes Spiel auf Augenhöhe, bei dem es hin und her ging, wobei der PSV stets die Nase in Front behielt. Doch von vorne: Die PSV Offensive um Bolles legte los wie die Feuerwehr und erzielte nach wenigen Minuten das 3:0. Bolles durchbrach die gegnerischen Abwehrreihen ein ums andere Mal und profitierte von den präzisen Zuspielen aus den Halbräumen von Mathis Behrends und Max von Engelmann. Nachlässigkeiten in der Defensive ermöglichten aber auch Neptun viele Abschlüsse, sodass am Ende des ersten Viertels bereits ein 5:4 für Oldenburg auf der Tafel stand. Munter weiter ging auch das zweite Viertel, das der PSV wiederum mit einem Tor für sich entscheiden konnte (3:2). Doch der Nachwuchs von der Nordsee steckte nicht auf und glich zum Ende des dritten Viertels auf einen Spielstand von 11:11 aus. Voll motiviert und der Belastung von zwei Spielen am Stück trotzend setzte der PSV nun alles auf eine Karte und wollte den Sieg mit aller Macht. Diese Willenstärke zahlte sich aus und am Ende holte der PSV durch das 15:13 die ersten zwei Punkte in dieser Saison.

Motiviert von dem Kampfgeist der U14 startete auch der ältere U16 Jahrgang in ihre zwei Spiele. Zunächst wartete der 2.-Liga Nachwuchs der HSG Warnemünde. Der Spielverlauf ähnelte dem der ersten U14 Partie. Das erste Viertel verlief auf Augenhöhe (2:2). Gekonnt setzte der PSV über den Rückraum mit Claas Kämpf und Tom Runge Nadelstiche und ließ den Angriff der Mecklenburger kaum zur Geltung kommen. Im Verlaufe des zweiten Viertels spielte die HSG dann aber ihre Schnelligkeit aus und konterte den PSV einige Male aus (0:4). Die PSVer wirkten überrannt und ließen ihren Gegenspieler schlicht zu viele Räume. Durch eine deutliche Leistungssteigerung nach der Halbzeit konnten das dritte und vierte Viertel wieder einigermaßen ausgeglichen gestaltet werden (1:2 und 3:5). Das am Ende deutliche 6:13 zeigt, dass das noch viel Luft nach oben ist, insbesondere im Umschaltspiel.

Mit dem Vorsatz im letzten Spiel des Abends in der Konterabwehr mehr Paroli zu bieten ging es nun gegen HTB 62 aus Hamburg. Und wieder fand die U16 um Kapitän und Abwehr-Ass Alex Kaftan auf der Centerverteidigungs-Position hervorragend ins Spiel. Kaftan überragte durch viele geschickte Balleroberungen und gestaltete das Offensivspiel durch seine brillianten Pässe. Die Teams trennten sich im ersten Viertel mit 4:4 und das zweite Viertel gewann der PSV mit 2:0. Das dritte Viertel gehörte den Hamburgern, sodass 30 Sekunden vor Abfiff der Partie ein 8:8 auf der Anzeigetafel stand. Der PSV in Ballbesitz machte sich auf zum letzten und möglicherweisen entscheidenden Angriff, um den Siegtreffer zu erzielen. Eine Missverständnis im Aufbauspiel führte jedoch zum Ballverlust und dem direkten Konter durch HTB (8:9). Der PSV wütete nun und wollte diese Begegnung nicht verlieren. Eine erneute Unkonzentriertheit und Hinausstellung gegen den PSV ermöglichte es den Hamburgern jedoch den Deckel zu zu machen (8:10). Ein Kompliment geht trotz der unglücklichen Niederlage an den sehr guten Auftritt der PSV U16, in der mit Jannis Bolles und Ole Sketta sogar zwei Spieler vier Spiele innerhalb von wenigen Stunden absolvierten, da sie für U14 und U16 spielberechtigt sind.

PSV U14 – SV Georgsmarienhütte 3:10
PSV U14 – Neptun Cuxhaven 15:13

PSV U16 – HTB 62 Hamburg 8:10
PSV U16 – HSG Warnemünde 6:13

Der Auftaktspieltag macht Lust auf mehr. Weiter geht es für die U14 am 13. Januar. Die U16 tritt am 24.02. zum nächsten Mal an.