BM 2016 in OsnabrückZum 5. Mal hintereinander war das Osnabrück Nettebad mit seiner 50 m-Bahn Austragungsort der größten Schwimmsportveranstaltung zwischen Weser und Ems. Der Bezirksschwimmverband Weser-Ems trug seine Meisterschaften auf der langen Bahn aus und 43 Vereine mit insgesamt 2105 Einzel- und 28 Staffelmeldungen waren am Start, womit sich die Meldezahlen gegenüber dem Vorjahr nicht wesentlich veränderten.

 

Obgleich nur an einem Wettkampftag gestartet war Piet Schlörmann vom Polizei SV der erfolgreichste Oldenburger Athlet in der offenen Meisterschaftswertung. Der Zweiundzwanzigjährige erkämpfte sich je zwei Titel und Vizemeisterschaften und war mit seinen SG-Trainingskameraden auch in der 4 x 200 m Freistilstaffel nicht zu schlagen. Schlörmann siegte über 200 m Lagen in 2:14,55 Minuten sowie überraschend über 100 m Rücken in 1:04,53 Minuten. Über 200 m Freistil, wo der PSV`er in 2:00,03  Minuten seine beste Leistung zeigte, musste er sich nur dem ehemaligen Juniorennationalschwimmer Jonas Bergmann von der SG Osnabrück geschlagen geben, und über 200 m Schmetterling schlug er nur eine Sekunde hinter seinem PSV-Teamkollegen Philip Drews an.

 

In der 4 x 200 m Freistilstaffel der SG Region Oldenburg, der sogenannten Königsstaffel,  gewann er zusammen mit seinem vier Jahre jüngeren Bruder Veit, dem für den Polizei SV startenden Mexikaner Armando Cadena Padilla und dem Wardenburger  Jon-Erik Fossá in 8:31,59 Minuten mit über 35 Sekunden Vorsprung seine dritte Goldmedaille.  In der Sprintstaffel über 4 x 100 m Freistil unterlagen die PSV`er Drews, Padilla sowie die Schlörmann-Brüder der SG Osnabrück nur knapp  mit 32/100 Sekunden und gewannen die Silbermedaille. Diese Medaillenfarbe erkämpften sich Veit Schlörmann sowie Drews, Padilla und der Wardenburger Andreas Stein auch in der 4 x 100 m Lagenstaffel.

 

Mit einer Gold-, sowie je zwei Silber- und Bronzemedaille beendete Philip Drews die Titelkämpfe: Der 18jährige gewann die 200 m Schmetterling in 2:21,21 Minuten, erkämpfte über 400 m Freistil und 100 m Schmetterling jeweils die Silbermedaille und schlug über 50 und 100 m Freistil jeweils als Dritter und Bronzemedaillengewinner an. Der gleichaltrige Veit Schlörmann konnte dagegen die 400 m Freistil in 4:28,30 Minuten für sich entscheiden,  musste aber über 50 und 200 m Rücken zwei Niederlagen hinnehmen und sich jeweils mit der Silbermedaille zufrieden geben. Vierte Plätze über 100 m Rücken und 200 m Freistil rundeten sein Meisterschaftsergebnis ab. Den dreifach Triumph für den Polizei SV über 400 m Freistil machte Armando Cadena Padilla perfekt: Der Mexikaner schlug in 4:34,74 Minuten an und gewann hinter Veit Schlörmann und Drews die Bronzemedaille. Mit sechsten Plätzen über 100 und 200 m Freistil durfte auch Padilla zufrieden die Heimreise antreten.

 

Eine weitere offene Medaille erkämpfte sich Henryk Niebuhr. Der 20jährige Polizeikommissaranwärter schwamm über 200 Brust in für ihn guten 2:35,07 Minuten auf den silbernen Medaillenplatz und musste sich über 50 und 100 m Brust jeweils mit dem undankbaren vierten Rang zufrieden geben.

 

Neben der offenen Meisterschaftswertung wurden auf den Bezirksmeisterschaften der Schwimmer im Osnabrücker Nettebad auch die Sieger in den Jahrgängen 1997 bis 2006 ermittelt. 17 Mal standen dabei die Schwimmer des Polizei SV ganz oben auf dem Siegerpodest und waren ferner mit 12 Silber- und 10 Bronzemedaillen erfolgreich, womit das Vorjahresergebnis um 6 Goldmedaillen und insgesamt um zehn Medaillen gesteigert werden konnte.

 

Mit sechs Bezirksjahrgangsmeistertitel und drei Silbermedaillen in der Jahrgangswertung war Philip Drews vom Polizei SV der erfolgreichste Oldenburger Athlet. Der Achtzehnjährige gewann souverän die drei Schmetterlingsstrecken über 50, 100 und 200 Meter, ließ seinen Vereinskameraden Veit Schlörmann und Armando Cadena Padilla über 50 und 100 m Freistil keine Chance und konnte auch die Vielseitigkeitsstrecke über 200 m Lagen gegenüber den beiden anderen PSV`ern für sich entscheiden.

 

Ebenfalls sechs Titel und damit die Goldmedaillen erkämpfte sich im Jahrgang 2003 Cedric Warrelmann. Der für den Polizei SV startende Delmenhorster schlug über 50, 100 und 200 m Freistil, 50 und 100 m Schmetterling sowie über 200 m Lagen jeweils überlegen als Erster an und hatte auf den längeren Strecken zwischen fünf und sieben Sekunden Vorsprung auf dem Zweitplatzierten.

 

Mit vier Siegen und zweimal Platz zwei konnte der auch für die NWZ-Sportlerwahl in der Kategorie Nachwuchs nominierte Veit Schlörmann die Heimreise antreten. Bei starker Konkurrenz aus dem eigenen Verein war der PSV`er über 200 und 400 m Freistil sowie über 50 und 200 m Rücken nicht zu schlagen und hatte nur über 100 m Freistil und Rücken das Nachsehen. Die einzige Goldmedaille bei den Schwimmerinnen errang Elisabeth Roeder. Völlig überraschend schlug die Vierzehnjährige über 200 m Schmetterling als Erste an und gewann dazu noch die Bronzemedaillen über 400 m Freistil und 200 m Lagen.

 

Im jüngsten zugelassenen Jahrgang 2006 überraschte Erdi-Vahap Ilboga. Gegenüber der starken Osnabrücker Konkurrenz in diesem Jahrgang erkämpfte sich PSV`er vier Silber- und drei Bronzemedaillen und überzeugte auch mit seiner Vielseitigkeit. Mit der Erfüllung der Kadernormen des Landesschwimmverbandes Niedersachsen für die nächste Wettkampfsaison über drei Strecken überraschte der Zehnjährige zusätzlich.

Zufrieden dürfte auch Armando Cadena Padilla sein. Jeweils drei Silber- und Bronzemedaillen erkämpfte sich der für den Polizei SV startende Mexikaner im Jahrgang 1998 und musste sich immer nur der vereinseigenen Konkurrenz geschlagen geben. Je eine Bronzemedaille für Constanze Huchtkämper im Jahrgang 2004 und Annabel Rebnau (2002) rundeten das Meisterschaftsergebnis für den Polizei SV ab.