2016-10-10_fynn_broeetje_blau 2016-10-10_celina_broetje_3Die German Open bildet jedes Jahr immer den Saisonhöhepunkt. Vom Polizei SV waren fünf Athleten nach Gelsenkirchen gereist, um nochmals die eigene Leistung zu überprüfen.

Im Fighting konnte Tim Folkens (U21/-77kg) seinen ersten Kampf gegen Dänemark klar für sich entscheiden. Nach einer darauffolgenden Niederlage setzte er in der Trostrunde an diese Stärke an, unterlag jedoch mit nur einem Punkt Rückstand, trotz Ipponwertungen in Part I und II und errang den 9. Platz.

Im Ne-Waza durfte sich Marcel Schulze (Senioren/-77kg) gleich über ein Freilos freuen. Durch ein Nichtantreten seines israelischen Gegners entschied sich auch der zweite Kampf für ihn, woraufhin er gegen Polen antreten musste. Der polnische Purplebelt besiegte ihn jedoch schnell vorzeitig mit einer Triangle. Im Kampf um den Einzug ins Viertelfinale stand ihm ein deutscher Sportler gegenüber. Nach vorzeitiger Dominanz und Führung, mit einigen sehr guten Techniken, musste er jedoch auch diesen Kampf abgeben, sodass das Turnier mit Platz 9 endete.

Verena Rücker (Senioren/+70kg), die nach einer 8 wöchigen Verletzungszeit diesmal in einer höheren Gewichtsklasse startete, hatte ihren ersten Kampf gegen die zweite der World Ranking-Liste aus Polen. Nach anfänglichem Gleichstand gelang der Polin nach der Hälfte der Zeit vorzeitig der Sieg durch eine Submission. Der zweite Kampf gegen Rumänien missglückte nach anfänglicher Führung ebenfalls wieder durch Submission der Gegnerin. Im dritten Kampf gegen Frankreich entstand ein spannender Punktekampf, den Verena letztendlich ebenfalls knapp verlor. In der letzten Begegnung  gegen Italien durfte sie gegen die deutlich schwerere Gegnerin einen Sieg verbuchen.

Im Fightingbereich der Jugend starteten die Geschwister Celina und Fynn Brötje in den Altersklassen U12/U15. Celina (U15/-57kg), die am Wochenende zuvor noch auf dem WorldCup der U15 auf Zypern die Bronze gewonnen hatte, unterlag in ihrem ersten Kampf gegen Schweden nur sehr knapp. In der Trostrunde kämpfte sie sich jedoch souverän durch zwei Siege bis ins Trostrundenfinale vor. Im Kampf um Platz 3 unterlag Celina Michelle Dietrich vom Schorfheide (BB), die sie beim WorldCup noch besiegte und verpasste damit die Bronzemedaille. Bei 14 Teilnehmerinnen ist der 5. Platz trotzdem eine überragende Leistung.

Ihr Bruder Fynn (U12/-38kg), der erstmals an einer German Open teilnahm, hatte mit neun Kämpfern gleich eine starke Gewichtsklasse erwischt. Nach einem dynamischen Auftaktsieg, verlor er seinen zweiten Kampf um den Einzug ins Halbfinale vorzeitig. Auch im Trostrundenfinale musste sich Fynn gegen Riccardo Polizzi (Italien) nur knapp nach Punkten geschlagen geben und sicherte sich damit ebenfalls einen starken fünften Platz.

Trainerin Verena Rücker war mit der Leistung ihrer Schützlinge mehr als zufrieden. Auf so einem hohen internationalen Niveau ganz vorne um die Podiumsplätze mitzukämpfen ist eine grandiose Leistung.